Tag der gesunden Ernährung 2017

Tag der gesunden Ernährung 2017

Tag der gesunden Ernährung 2017

Jubiläum! Am 7. März 2017 ist der 20. Tag der gesunden Ernährung - Themen und Inhalte werden Sie auch hier finden.

20. Tag der gesunden Ernährung

Bereits zum 20. Mal veranstaltet der Verband für Ernährung und Diätetik e.V. (VFED) den „Tag der gesunden Ernährung“. „Mit diesem Aktionstag machen wir die Bevölkerung in Deutschland auf die Wichtigkeit der gesunden Ernährung aufmerksam“, so Margret Morlo vom VFED. Bundesweit und in unseren deutschsprachigen Nachbarländern finden jährlich mehr als 2000 Aktionen zum Tag der gesunden Ernährung statt.

Am 20. Tag der gesunden Ernährung im März 2017 lautet das Thema:

„Ernährung im Alter: gesund alt werden – gesund bleiben!“

Aufgrund der demografischen Entwicklung der letzten Jahrzehnte ist „gesundes Altern“ ein Thema, das in unserer Gesellschaft einen immer größeren Stellenwert einnimmt. Gesunde Ernährung ist in Bezug auf die Prävention von altersbedingten Erkrankungen und der Erhaltung von Lebensqualität ein wichtiger Pfeiler. Die speziellen Bedürfnisse älterer Menschen und mögliche Ernährungsprobleme durch körperliche Veränderungen stellen für die Ernährungsberatung eine besondere Herausforderung dar. An diesem Tag der gesunden Ernährung möchte der VFED die Bevölkerung auf dieses wichtige Thema aufmerksam machen.

Unsere Mitglieder werden am Tag der gesunden Ernährung umfangreiche Aktionen in Krankenhäusern, und Kliniken, Arztpraxen, Altenheimen, Apotheken, Krankenkassen und Bildungseinrichtungen anbieten. Seien auch Sie dabei! Nutzen Sie den Tag der gesunden Ernährung, um sich bei Ihren potenziellen Kunden bekannter zu machen und um neue Kontakte zu knüpfen.

So können Sie als Ernährungsfachkraft mitmachen -siehe hier

 

„Tag der gesunden Ernährung“ 2016

Sabine Bätzing-Lichtenthäler

Sabine Bätzing-Lichtenthäler: Gutes Essen ist lecker und bringt Mehrwert
Ernährungsministerin Ulrike Höfken und Gesundheitsministerin Sabine Bätzing-Lichtenthäler werben anlässlich des Tags der gesunden Ernährung am kommenden Montag für gutes Essen. „Wir wollen, dass mehr Kinder und Erwachsene den Wert von guten Lebensmitteln schätzen lernen“, sagte Höfken.

Als erste Ernährungsministerin eines Bundeslandes habe sie diese Aufgabe in Rheinland-Pfalz zur Chefsache gemacht. Das sei auch deswegen notwendig, so Bätzing-Lichtenthäler, weil ernährungsbedingte Krankheiten für rund ein Drittel der Kosten im Gesundheitssystem verantwortlich seien. Um dieser Besorgnis erregenden Entwicklung entgegen zu wirken, hat Höfken die Landeskampagne „Rheinland-Pfalz isst besser“ ins Leben gerufen: Im Rahmen dieser Initiative bringen inzwischen mehr als 20 Projekte hunderttausenden Kindern Wissen über Essen und den Wert der Lebensmittel nahe sowie frisches Obst und Ernährungsbildung in Schulen, Kitas und Gemeinschaftsküchen.

„Gesunde Ernährung ist neben regelmäßiger sportlicher Betätigung ein wesentlicher Bestandteil der gesundheitlichen Prävention. Es ist daher wichtig, schon Kinder früh an diese Themen heranzuführen, ihnen zu zeigen, dass gesunde Kost auch lecker ist, und ihnen damit die beste Grundlage für ein gesundes Heranwachsen zu geben“, erklärte Gesundheitsministerin Bätzing-Lichtenthäler.

Ernährungministerin Höfken wies in diesem Zusammenhang auf die „absurde Forderung“ der Nord-CDU nach einem Recht auf Schweinefleisch in öffentlichen Kantinen hin. Selbst CSU-Bundesernährungsminister Christian Schmidt habe in seiner Studie zur Qualität der Schulverpflegung festgestellt, dass Kinder in Deutschland zu viel Fleisch und zu wenig Gemüse essen. Sie unterstütze deshalb Schmidts Forderung nach verbindlichen Qualitätsstandards für das Schulessen.

Die Folgen von Fehlernährung schränkten nicht nur Gesundheit und Lebensqualität ein, die Wegwerfmentalität bei Lebensmitteln trage auch maßgeblich zum Ressourcenverbrauch bei. So landen in Deutschland jedes Jahr mehr als elf Millionen Tonnen Essen im Müll. „Mehr Wissen über gutes Essen schafft auch mehr Wertschätzung der Lebensmittel und Bewusstsein über die Zusammenhänge zwischen Ernährung, Gesundheit und Umwelt“, so Höfken.

Essen sei auch ein Stück Kultur, so Höfken und erklärte: „Essen verbindet. Nirgendwo sonst kann man unterschiedliche Kulturen besser erleben, als beim gemeinsamen Essen.“ Deshalb sei der Kochbus der Kampagne „Rheinland-Pfalz isst besser“ auch in der Integrationsarbeit unterwegs. Letzte Woche wurde zum Beispiel gemeinsam mit Flüchtlingen gekocht und bei Gerichten aus Syrien, Deutschland oder Albanien die Kulturen kennengelernt.

 

19. Tag der gesunden Ernährung 2016: "Onkologie"

2016: "Onkologie"

Die richtige Ernährung bei Onkologie ist das Thema des 19. Tages der gesunden Ernährung am 7. März 2016. Die Diagnose „Krebs“ ist für die meisten Betroffenen zunächst mit Ängsten verbunden. Besonders Gedanken an mögliche Therapienebenwirkungen, Schmerzen, Leiden und das Einbüßen von Lebensqualität kommen auf.

Der Faktor Ernährung spielt sowohl bei der Entstehung als auch während und nach einer Tumortherapie eine wichtige Rolle. Eine gesunde Lebensweise mit der richtigen Kost kann ungewollte Nebenwirkungen mildern und sich positiv auf das allgemeine Wohlbefinden auswirken. Die unterstützende Ernährungstherapie ist daher ein wichtiges Thema in der Ernährungsberatung. Mit dem Tag der gesunden Ernährung möchte der VFED die Bevölkerung für dieses bedeutende Thema sensibilisieren.

Der VFED stellt eigens für den Anlass ein spezielles Aktionspaket zusammen, das Ihnen die Ausgestaltung des Aktionstages vereinfacht. Mit Hilfe der enthaltenen Materialien können Sie für Ihre Aktion werben, Ihr Schaufenster oder Ihren Stand dekorieren und sich selbst fachlich vorbereiten. Außerdem erhalten Sie Informationen zur Anforderung von Broschüren und anderen Materialien für Ihre Teilnehmer. .....mehr dazu

Pressemitteilung zum 19. Tag der gesunden Ernährung am 7. März 2016

Krebs – Risiken und Prävention durch die Ernährung

Im Jahr 2012 sind in Deutschland 225 890 Frauen und 252 060 Männer an Krebs erkrankt, das zeigt eine aktuelle Schätzung des Zentrums für Krebsregisterdaten. Noch ist nicht genau bekannt, was die Entstehung unterschiedlicher Krebserkrankungen begünstigt. Ein gesunder Lebensstil und eine bewusste Ernährung spielen oft – aber nicht immer – eine wichtige Rolle, um das Risiko zu senken.

Die Entdeckung von Schutzfaktoren in der Nahrung reicht bis in die erste Hälfte des 20. Jahrhunderts zurück. Schon bald nach dem Zweiten Weltkrieg erkannten Wissenschaftler, dass Inhaltsstoffe pflanzlicher Nahrungsmittel vor Krebs schützende Eigenschaften aufweisen. Dazu gehören beispielsweise Vitamine, Blattgrün und grünes Gemüse, Ballaststoffe, Tees und Kaffee, Gewürze und Milchprodukte.

Leider gibt es auch Nahrungsinhaltsstoffe, die eine Krebserkrankung auslösen können. Immer wieder genannt werden ein hoher Fleischkonsum, Alkohol, Mykotoxine, Nitrosamine und Acrylamid. Auch Übergewicht und Adipositas sind durch verschiedene Mechanismen mit einem erhöhten Krebsrisiko verbunden. Zu diesen Mechanismen gehören beispielsweise die Insulinresistenz, erhöhte Leptinspiegel und die IGF-1-Erhöhung. Insbesondere das Risiko für Brustkrebs bei postmenopausalen Frauen sowie das Risiko für Gebärmutterkrebs und Dickdarmkrebs sind für Übergewichtige höher als für Normalgewichtige. Dabei spielt der Anteil des Abdominalfetts eine wichtige Rolle.

Am 7. März 2016 organisiert der Verband für Ernährung und Diätetik e. V. (VFED) aus Aachen den 19. Tag der gesunden Ernährung. Es geht an diesem Tag um die Risiken aber auch um die Präventionsmöglichkeiten die in unseren Lebensmitteln stecken.

Bundesweit sowie in Belgien, Österreich und der Schweiz werden Diätassistent(inn)en, Oecotropholog(inn)en, Mediziner(innen) und Apotheker(innen) zum Tag der gesunden Ernährung Aktionen anbieten. Es gibt Vorträge, Seminare, Kochkurse und Verkostungen. Die Aktionen finden in Krankenhäusern und Kliniken, in Geschäften, Apotheken, Bildungseinrichtungen und Büchereien statt. Die Besucher der Veranstaltungen haben die Möglichkeit ihre Fragen von Fachleuten beantworten zu lassen.

„Wir freuen uns, wenn die Teilnehmer dieser Aktionen die Tipps in ihren Alltag integrieren“, berichtet Hedwig Hugot, Geschäftsführerin des VFED. „Mit dem Tag der gesunden Ernährung erreichen wir jedes Jahr mehrere Tausend Menschen!

Der VFED hat für für den Tag der gesunden Ernährung ein Aktionspaket zusammengestellt. Dieses besteht unter anderem aus einem umfangreichen Fachmagazin, Leporellos und weitere VFED-Medien zum Thema enthält. Die Leporellos werden bei Veranstaltungen zum Tag der gesunden Ernährung an die interessierten Teilnehmer weitergegeben.

Interessierte erhalten das Aktionspaket und alle Medien im VFED-Medienshop (www.vfed.de)